Ming kleine Biographie Deil III 

Aangefange op dänne wöchentliche Partys im "Beat Keller", de Kneipe un Discos en der Stadt un om Ring, Studio B em WDR, un Kunsthochschule en Kölle. Do hat ich dann ens dat Glöck, op de Bläck Fööss zu treffe, die uns domols wertvolle Tipps gegovve han, wie mir unsre Sound verbessere künne, dat han mir dann och gään aangenomme. God, mir hatte en der Woch esu zwei bes drei Optritt, avver eines Dags, kom der "Äänz des Lebens". En Lihr sollte mer maache, weil uns Eldere gemeint han, bevör mir Musiker weede, solle mer etz ens jet "Aanständiges" liere, un dann künnte mer immer noch Musiker weede. Dat han mer dann och gedonn, han nevveher en Lihr gemaat, ävver dann kom einer dä uns wirklich ene Strich durch de Rechnung gemaht hät: Der Staat ! Der Staat wollt richtige Männer us uns maache, un hät uns zo de Waffe geroofe. Mich nit, ich han verweigert, un ben och op Aanhieb domet durchgekumme, un han dann bei der AWO anngefange. Do es die Kapell natürlich usenander gebroche, un et wor nix mih met der Profikarriere.

Der eeschte Optritt em Studio B

Ich han trotzdäm wigger Musik gemaht, met enem Akustiktrio, ävver dat hät mir dann irgendwann och keine Spass mih gemaht, und ich han aangefange, ganz för mich allein zo spille, han ming Spieltechnik ömgestellt und et Zupfe geliert, han Leeder dozo gezunge, und han mich op minge Beruf konzentreet. Ich hat jo jetz mih Zigg, un su woodt ich en mingem Beruf, ich han Zahntechnik geliert, immer besser, un han dann en Kölle ming Meisterprüfung gemaht. Nevvebei, han ich och noch mi Fachabi gemaht.  Weil ich ävver en Kölle keine Meisterjob gefunge han, han ich mich bundesweit beworbe, un do kom dat Aangebodd us Rottweil, ich kunnt do e Labor als Betriebsleiter, met 20 Lück, üvernemme. Ich ben dann met minger etzte Frau un Dochter, noh Rottweil getrocke, und han do gearbeid. Ich han god verdeent, et hät jo och Spass gemaht, ävver ich hat der Wunsch mich selvständig zo maache. Ich han gedaach, wann ich schon jeden Dag 14 Stund arbeide, dann kann ich dat och för de eige Täsch dun. Un su han ich met mingem domolige Abteilungsleiter, kurzerhand e Labor gebaut un gegründet. Jetz han ich jeden Dag 16 Stund gearbeid, un winniger Geld hat ich och, ävver et wor mir. Dat leef och god, ich kunnt dann met der Zigg dä Lade och ens allein loße un segele gonn.  

Dann es ming Frau aan Krebs gestorve. Dat wor ene herbe Schlag, ich han mir en Uszigg genomme, un ben segele gegange. Ich han en der Zigg vill gesinn un och geliert. Gott sei Dank es dat godgegange un et Labor leef immer noch.

Ich han dann och widder gehierod un ben noch ens Vatter gewoode, dat es jetzt 14 Johr her.   Ävver dat wor jo nit genog, för e paar Johr ben ich dann lebensgefählich erkrank, un han ald der Himmel gesinn, ävver ich hat Glöck, un se han mich noch ens zoröckgeholt. Donoh kunnt ich nix mih, ich kunnt nit mih laufe, ich kunnt nit mih Gitta spille, kunnt nit mih singe, eigentlich kunnt ich üvverhaup nix mih. För ming Firma moht ich Insolvenz aanmelde, et Levve wor eigentlich vorbei. Ävver ich wör nit ich, wann ich mir dat gefalle leeß, Stöck för Stöck han ich alles widder mühsam geliert, und ben hügg eigentlich ganz zofredde. Nur eins, dat han ich nie vergesse, dat wor et Musik maache. Un genau dat es dat, wat ich hügg noch maache kann, un dat ich hügg och widder met vill Liebe usübe. Ich han dat, wat ich eigentlich mi Levve lang maache wollt, su ungefähr 40 Johr donoh, endlich wohr gemaht, ich ben en et Profi Lager gewächselt.

Ich dät mich freue, wann ehr mich dobei ungerstötze dot. Natürlich han ich widder vill zo vill geschrevve, ävver ich künnt he noch vill mih Anekdötche schrieve, ävver ich gläuv die Sigg es he am Engk...:-)