He sin die Texte zom nohlese op Kölsch, dot üch nit wundere üvver die Art un Wies wie dat geschrevve es, die Texte sin noh dä Regele der Akademie för uns kölsche Sproch geschrevve, und ich han för die Imis, de huhdeutsche Üvversetzunge glich met opgeschrevve.

 

Dann han ich he noch e Leed, dat es ävver nor ne Entwurf, allerdings weed nit mih su vill geändert. Ich han gedaach ehr sollt dat zoeetz lese:

 


http://www.musicload.de/dae-koelscheschwob/koelsche-en-aller-welt/musik/maxi/14831148_2?xtmc=Da__koelschschwob&xtcr=10

 

Buy Dä Kölscheschwob - Kölsche en aller Welt (mp3) at AmazonMP3.com/de/fr/uk

 

etcBuy Dä Kölscheschwob - Kölsche en aller Welt (mp3) at iTunes.com


 

Et es SommerEt Sönnche schingk, de Luff es wärm,

dä Papp hät die Gummidiere ungerm Ärm.

De Mann schlepp jet zom suffe und die Wööschcher aan

dann eren en et Auto met däm ganze Krom

de Pänz noch dobei, op de Röcksetzbank,

der Papp hät hügg morge ald vollgetank.

Jetz es hä god gelaunt, schmieß der Motor an,

dann geiht et av zom See, weil mer Sommer han.

Refr.:

Et es Sommer, der Himmel es blau,

et Wasser wärm un am Strand Radau.

mir looße uns falle, dat deit esu god

dann he am See kütt keiner zo koot


 

Et duurt nit lang, die Pänz schreie noh der Mamm,

mir han Hunger un Doosch, schmieß der Grill doch aan.

Der papp mäht die Klütte met der Lülamp wärm,

un hä nemmt för ze lösche de Bierfläsch en der Ärm.

Jetz es alles satt un se laache voller Glöck,

esu vill Fredde, do bes do vun de Söck.

Mer kann et garnit gläuve, dat gitt et doch nit,

su schnell brängk uns hügg nix mih usem Tredd.

Refr.:

Et es Sommer...


 

et weed langsam dunkel, de Minsche gonn noh Hus,

manche laufe bei ehr Autos, andere nohm Bus.

Och Papp un Mamm packe en, wat wor dat hügg nett,

jetz ävver noh Hus, de Pänz müsse en et Bedd.

Refr.:

Et es Sommer...


 

Text und Musik: Christian Sistig/ Textüberarbeitung Christa Bhatt


 

https://soundcloud.com/christian-sistig/et-es-sommer
 


 

Vertraue

 

 Mir fällt et schwer, üch dat zo gläuve,

ehr legt mich aan, dat kann nit sin

mir schleiht et Hätz bes aan der Krage,

saht bloß, mir kriege dat nit mih hin.

 

Dä Film em Kopp, dä do einfach avläuf,

wat han mir zesamme schon all gemaht,

mi Vertraue en üch wor grenzenlos,

ehr wollt jet wesse, ich han et üch gesaht.

Han för üch all, der Rögge hin gehalde,

ich hät der Kopp en üür Muul gesteck,

wor secher dat ehr üch vör mir nit versteck

am Engk hat er all, ganz genüßlich, mi Blod geleck.

 

Mir fällt et schwer…

 

Ich ben getroffe, die Trone flosse heimlich,

ming Siel , se hät gebrüllt, ehr  gläuvt et nit,

ehr hat ming schwache Stell gekannt,

mich dann wie e wehrlos Dier geresse

Jetz log ich do, kunnt nor noch röchele,

minge Odem ging unsagbar schwer,

et Blod leef us der Nas un Halsschlagader,

ich wor am Engk, un ehr? Fallt üvver mich her

 

Mir fällt et schwer…

https://soundcloud.com/christian-sistig/vertraue01
 

 

 ©Textund Musik Christian Sistig

 

 

Frauestammdesch

 

Mer triff sich einmol em Mond,
wenn der Mond am Himmel steiht,
dann gonn se en de Weetschaff,
en der Stadt oder och om Land
wählt de Klamotte met Verstand
ens grön, ens blau, ens gääl, ens rud,
selvs dat T-shirt vun de Pänz
dat deit et och zor Nud.

 

Dann et es Donnerstag Ovend,
un de Wiever weeden jeck
Doheim weed sich parat gemaht,

Nägel, Hoor un Leppe wie geleck,

mer fährt mem Taxi, KVB oder Radd,

de Weetschaff es schon baal en Sich.
Mer föhlt sich schön un och ganz fresch,
dann hügg es widder, widder,

Frauestammdesch. 2x 

 

Se setze aan nem große Desch,

wie en nem große Kreis eröm,

mer kennt sich us der Krabbelgrupp,

die hält bes hügg,  es dat nit schön?

Der Weet kütt met der Fooderkaat,

die lese se met Begeisterung.

Dä Köbes bringk e Ründche Kölsch

Mer säht Pros! Un röf: Mädels mir sin jung!

 

Dann et es Donnerstag Ovend, un et es

Frauestammdesch 2x 

 

Su langsam weed et richtig löstig
en der feine Krabbelgrupperund
De Verzällcher för ze laache
De Theme hügg, ech bunt.
De Deckel weede immer voller
de schwatze Streche immer mih
ne Kabänes för de Verdauung
un keiner säht: ich kann nit mih

Dann et es Donnerstag Ovend, un et es

Frauestammdesch 


God gegesse un gedrunke,
jetz sin die ärm Männer dran
et weed gelästert un geküümp
un nevven der ganze Lästerei
vergiss mer och die Fründe nit,
die noch keine Partner han,
jetz weed gekuppelt un üvverläg
wä mer jetz mit wäm zosammeläg.

 

Interlude:

 

Doch plötzlich, ich dach ich sin nit rääch,

steiht eine op, säht, mir es et schlääch,

ich gläuv ich muss ens Pipi gonn,

doch kunnt et nit mih richtig stonn,

kräht grad  die Klink vun der Dür zo packe,

wirf elegant de Hoor noch en der Nacke,

geiht op et Klo, mer höt ne (helle) Schrei,

et wor bei de Kääls! Owei,jetz es et vorbei

 

Dann et es Donnerstag Ovend, un et es

Frauestammdesch 2x 

 

Et es spät, dä Mond es klein,

de Äugelche sin et och,

die weede nur noch einmol groß,

wann et aan et bezahle geiht.

Mer bestellt et letze Ründche,

un domet es et hügg genog.

Mer freut sich op et nächste Mol

Dann su ne Mond es koot.

 

Dann et es Donnerstag Ovend...

 

©Text undMusik Christian Sistig Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mitGenehmigung des Autors

 

 

Et neueste Leed

 

 

Wells´do  

 

Well´s do met mir gonn

bes aan et Engk der Welt,

pack dir e Hätz un kumm doch met,

ich zeige Dir, wat uns am levve hält.

 

Luur Dir ens die Minsche aan,

se hetze durch de Zigg,

Zigg die se nit üvrig han,

kapiere dun se et nit.

Se rase durch die Stadt wie jeck,

keiner luurt mih richtig hin,

wie schön es esu manche Fleck,

se sin et nit, wo es do der Sinn.

 

Well´s do met mir gonn...

 

De Lück stonn do, die Blecke sin leer,

se han bestemmp nur eins em Senn,

se meine et Neueste muss jetz her,

söns es mer ganz flöck nit mih „in“.

Et schlemmste wat passeere kann,

es dat mer irgendjet verpass,

doch merke dun se et einfach nit,

dat sinnlos weed de Zigg verprass

 

Well´s do met mir gonn...  

 

Han Angs der eigene Dud zo verpenne,

schlemm dat et esu traurig es,

luur dir aan wie se öm ehr Levve renne,

raffe aan sich wat  nit niet un nagelfess.

Do kriss do et met der Angs zo dun,

dun su, als ob mer kei morge mih han,

Minsch wat es nur loss met Dir, kumm,

luur ens en der Spegel, dä weed rud för Scham.

 

Well´s do met mir gonn...

 

Kumm her zo mir, en minge Ärm,

un loß Dich ganz einfach falle,

föhl mi Hätz et schleiht ganz wärm

em Rhythmus der Sekundezahle

rötsch nöher schmieg dich aan

denk dran wie vill Zigg mir han

mir setze he, un maache nit mih met

am Engk gehööt se uns allein, de Zigg

 

Well´s do met mir gonn...2x

pack dir e Hätz un kumm doch met,

ich zeige Dir, wat uns am levve hält.

 

©Textund Musik Christian Sistig

   Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit

   ausdrücklicher Genehmigung  des Autors

 

 

Kölsche en aller Welt ( CD ) 

 

 

Kölsche in   aller Welt

 

Weed am Morge dä Computer aan gemaht.

wo schon ne Deil vun dä Fründe op ons waat,

da weed gegröß, gebützt un och vill gelaach,

de Fründe wünsche sich ne schöne Dag.

 

Et weed geblödelt un vill Quatsch gemaht,

ganz coole Spröch un Bildcher aangebraht,

jeder schriev wat im grad gefällt,

jo su sin Kölsche en aller Welt

 

Mir sin Kölsche en aller Welt,

levve do,wo et ons gefällt, ävver,

et gitt nur eine Plaatz,

do gonn mer immer widder hin,

dat es uns Heimat, dat es uns Heimat,

dat es uns Heimat….

Kölle am Rhing

 

Bei de Kölsche en aller Welt,

gitt et vill Gesang, Musik un Talent,

et weed gefilmp, gekoch un verzällt,

kennt de Famillisch un sugar de Pänz.

 

Mer geiht gään fott, und drink och ens e Bier

des Ovends kuschelt mer sich höösch in et Bett

säht dä Fründe: dat wor hügg  widder nett

jo esu sin Kölsche en aller Welt

 

mir sinKölsche en aller Welt…

 

un es ens einer eines Dags plötzlich fott

dann freut sich einer, dat es der leeve Godd

dann mir sin su wie et im gefällt

dann mir sin Kölsche en aller Welt

 

mir sin Kölsche en aller Welt…

 

© Text und Musik Christian Sistig Vervielfältigung nicht gestattet oder nur nach     Rücksprache mitdem Autor

 

 

 Dä kleine Panz

 

Et es morgens fünf Uhr,

ich ben vill zo fröh dran,

kumme ´raff vum deefsde Süde,

üvver die Autobahn.

Düxer Bröck, räächte Spur,

mir stonn Trone en de Auge

luur´ op ming Stadt, dat es Glöck,

et es Zigg noh Hus zo gonn

 

Die Uhr schleiht Veedel noh fünf,

un ich parke minge Wage,

am Pegel, unge am Rhing,

steige us un gonn zo Foß.

Am Söckche vorbei

en de Altstadt eren

un ich maache ganz koot

die Auge zo, nor ´ne Moment

 

Do sinn ich ´ne kleine Jung,

direk nevve mir stonn,

pack mich am Ärm

un wie vun Geisterhand,

lauf ich durch die Gasse,

dräume  wie etfröher wor

rüch´ dä Rhing, die Kneipe,

weede koot wach un weiß,

 

dä kleine Panz, dat wor ich

 

Gonn wigger, de Huhstroß erav,

wat sich nit all verändert hät,

nur noch Großstadteinheitsbrei,

üvverall nor schmucklose Läde,

kann ming Stadt nit mih erkenne.

Wo sin all die Läde hin,

gewaahße en Generatione,

die Fassade nor noch Glas un Beton

 

Künnt kriesche wann ich dat sinn,

doch wat wellste do maache,

die Welt driht sich wigger,

ich halt se nit mih op,

doch, ganz am Engk vun der Stroß,

do es fass alles wie et wor,

dä Dom vör mir in voller Praach,

maache de Auge zo, nor ne Moment

 

Do sinn ich ne kleine Jung

direk nevve mir stonn,

pack mich am Ärm

un wie vun Geisterhand,

lauf ich durch die Gasse,

un dräume wie et fröher wor,

dä „decke Pitter“ lügg,

weede koot wach un weiß,

 

dä kleine Panz, dat wor ich.

 

© Musik und Text Christian Sistig Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Autors

 

 

Alles driht sich

 

Wann ich morgens ganz fröh de Auge opschlage,

dann schleiht mir eins direkt op der Mage,

do bes nit do, und dat mäht mich verröck,

dobei wünsch ich ald lang, do wörs mi Glöck.

 

Alles driht sich, alles driht sich,

nor noch öm Dich,

ming Gedanke,ming Geföhle,

nor noch öm Dich

alles driht sich, alles driht sich

ich weed noch verröck

alles driht sich, alles driht sich

nor noch öm Dich

 

Wann ich e paar Stund nix vun dir hüre,

weed ich nervös, un schlage de Düre,

dä Schmal säht zo mir: sag bes do beklopp?

Ich sage nä, ich gläuv mi Leevche es fott!

 

Alles driht sich, alles driht sich,

nor noch öm Dich,

ming Gedanke,ming Geföhle,

nor noch öm Dich

alles driht sich, alles driht sich

ich weed noch verröck

alles driht sich, alles driht sich

nor noch öm Dich

 

Ich dät mich nie wage dir dat zo sage,

dröm es dat för mich schwer zo erdrage,

ich muss domet levve, un du vielleich och,

ich dräume, vielleicht klapp et eines Dags doch.

 

Alles driht sich, alles driht sich,

nor noch öm Dich,

ming Gedanke,ming Geföhle,

nor noch öm Dich

alles driht sich, alles driht sich

ich weed noch verröck

alles driht sich, alles driht sich

nor noch öm Dich

 

alles driht sich, alles driht sich

nor noch öm Dich

 

© Musik und Text: Christian Sistig  Veröffentlichung und Vervielfältigungnur mit Zustimmung des Autors

 

 

Gebootsdag

 

Do luurs d´r beim Spaziergang die Landschaffsbilder aan
Die Färve un die Wolke, laache Dich ganz fründlich aan
Die wesse ganz genau wie mir, wat god es un wat schlääch
Mir sin fruh dat do bei uns bes, do giss uns sicher rääch

Mir singe all zesamme, die Heldin (der Held) hügg (dä) bes do
E Leedche zum Gebootsdag, die Heldin (der Held) dat bes do


Hügg es ne ganz besondre Dag weil do doch Gebootsdag häs
Die Johre han mer nit gezällt es egal dat mäht uns nix
Do bess jet ganz Besonderes, dat es uns längs ald klor
Häs ding Fähler un Talente och dat es wirklich wohr

 

Mir singe all zesamme, die Heldin (der Held) hügg (dä) bes do
E Leedche zum Gebootsdag, die Heldin (der Held) dat bes do

Bruchs nit davon zo renne, mer wesse immer wo de bes
Die paar Kilo die zo vill (winnig) drop dat stürt uns wirklich nit
Denn et Hätz weeg doch vill schwerer, weil et do för alle es
Mach su wigger un dann singe mir bis de 100 Johr alt bes

Mir singe all zesamme, die Heldin (der Held) hügg (dä) bes Do
E Leedche zum Gebootsdag, die Heldin (der Held) dat bes Do

 

© Musik und Text: Christian Sistig  Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Autors